MyBlogKeinHeld

Navigation

Vergangenes

So nerv' ich Dich dauernd

So kannst Du mich nerven

Klowand

That's me

... schweben schweben schweben ...

Wie beschreibt man den Bereich zwischen Hoffnung und böser Vorahnung. Wie eine Gefühlswaage auf der einen Seite gute, positive Gedanken / Momente und auf der anderen Seite schlechte Gedanken, ungute Vorahnung. Leicht tröpfelt es auf die Hoffnungsseite, nur durch den ein oder anderen Blick, eine Berührung, einem schlichten Wortwechsel. Etwas was denken lässt "Könnte dies nun so sein, in diesem Moment genau so geschehen wie gerade jetzt ? Wenn es im nächsten Augenblick zu Ende wäre?" Der Verstand sucht sich, und filtert somit die komplette Wahrnehmung, seine Beweise die er braucht um sein System, seinen Glauben zu rechtfertigen. Auch wenn es dann nicht so ist? Ja. Ich denke schon. Vielleicht ist es doch eher nur ein einfacher Blick oder nichts anderes als ein Gespräch. Nicht mehr und nicht weniger.

Aber das gilt auch für die andere Waagschale. Negative gedankenmuster verstärken sich durch vermeintlich offensichtliche schlechte Augenblicke, Gegebenheiten. Tagesformabhängig? Möglich. Der Stimmung des jeweiligen Augenblicks folgend? Mit Sicherheit! Wie sonst sollte es schon im normalen Leben dazu kommen das innerhalb weniger Sekunden nur Situationen von einem ins andere Extrem umschlagen? Nur durch ein paar entsprechende Reize, bestimmte Worte in entsprechender Reihenfolge, Blicke, Gesten oder Geräusche.

Letzten Endes bleibt alles aber dann doch : Eben nur ein Wort, nur ein Blick. Wenn man beginnt dies alles als das was es ist zu sehen, und nicht als das was wir mit unseren Urteilen, Bewertungen, Meinungen unserem Glauban an was auch immer daraus machen. Wäre das nicht stressfreier - nicht einfacher und ehrlicher? Nicht liebevoller? Wenn nur das bleibt was ist - ist das nicht Liebe?

Das was ist - Ist! Und es ist nicht das was unser Verstand daraus macht..

Und so ist ein Schwebezustand zwischen Hoffnung und Vorahnung dann auch nur etwas das, wir ganz persönlich, für uns erschaffen haben.

Dazu gehört dann unbedingt eines meiner Lieblingsgedichte:

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinning
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Erich Fried

14.4.10 09:36
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Kategorien

Seiten

Freunde

NoHeroIn

ahora-giocanda

giocanda

Gratis bloggen bei
myblog.de